Tiere um dem Hof

Unsere 400 Meter lange biologische Hecke ist Schutz- und Nistraum für viele Tierarten. Mit dem Feldstecher vom Wohnzimmerfenster aus lassen sich Besucher beobachten: Sperber rütteln über dem Feld, Bussarde ziehen ihre Kreise, Bachstelzen kommen auf einen Schluck vorbei, Möwen ziehen von den Innauen herauf. Eine Schleiereule nistet ganz in der Nähe. Krähen, Turmfalken, Uhus, Kuckucks und Waldkauze wecken das ornithologische Interesse.  Natürlich kommen auch Hasen und Rehe und Fasane vorbei. Alle finden sie hier Nahrung und einen vom Menschen weitgehend unbedrohten Lebensraum. In sieben angelegten Teichen tummeln sich Forellen, Goldfische und Karpfen. Wildenten kommen geflogen. Frösche quaken in der Dämmerung.

Viele der Tiere sind eher zu hören als zu sehen. Um sie zu beobachten, braucht man Geduld. Man muss ruhiger werden und genauer hinsehen. In diesem ruhigen Schauen fällt es leichter, sich als Teil der Natur zu begreifen.