Wie sie sterben

Nicht nur das Leben, auch das Sterben der Tiere hat mit Qualität zu tun. Wenn die Zeit der Schlachtung gekommen ist, vermeiden wir alles, was die Tiere in Angst versetzen könnte. Für den Transport zum Schlachter werden sie nicht auf den Wagen getrieben, sondern mit Futter gelockt. Wer sich nicht locken lässt, hat eben diesmal Glück gehabt. Am Ziel der kurzen Reise wartet dann auch nicht die Massenabfertigung eines industriellen Schlachthofs. In aller Ruhe geschieht, was geschehen muss. Unsere Tiere werden geschlachtet, aber nach allem, was sich beobachten und vermuten lässt, werden sie in keiner Phase in Todesangst versetzt.

Das hält das Fleisch frei von Stresshormonen. Und es tut auch uns gut zu wissen, dass wir den Tieren einen angst- und schmerzfreien Tod ermöglichen.